Presse

«   Seite 24 von 25   »

Neue Trommel für das Fanfarenkorps

09. June 2011  - Quelle: Straubinger Tagblatt

Das Freie Fanfarenkorps Straubing zu unterstützen, ist schon lange überfällig, dachte sich jetzt der Förderverein der Altstadtfreunde. Denn das Fanfarenkorps begleitet den Förderverein mittlerweile seit vielen Jahren. 

Die Musiker haben 18 Jahre das Altstadtfest bereichert, die Festmesse am 2. Oktober oft mitgestaltet und sind bei Umzügen vorausmarschiert. So war es jetzt an der Zeit, einmal Danke zu sagen. Da kam der Wunsch des Fanfarenkorps nach einer Konzert- beziehungsweise Paradetrommel zur rechten Zeit: zudem war auf dem Markt gerade ein solches Stück – gebraucht und generalüberholt – für 1100 Euro zu haben. Diesen Betrag haben dann zur Freude der Musiker die Altstadtfreunde zur Verfügung gestellt. Vergangene Woche konnte nun die Vorstandschaft der Altstadtfreunde die klangvollen Früchte ihrer Spende bewundern. Die Musiker spielten ihnen zwei Stücke in Perfektion vor, mit denen sie sich auch schon einen ersten Preis bei der 20. Meisterschaft des Landesverbandes für Spielmannswesen in Neubrunn erkämpft hatten. Bei der kleinen Feier bedankten sich der 1. Vorsitzende des Fanfarenkorps Siegfried Battke und die 2. Vorsitzende Eveline Moser auf das Herzlichste bei der kleinen Abordnung der Altstadtfreunde und nutzten die Gelegenheit, den Übungsraum, das Siegerteam und den gesamten Verein umfassend vorzustellen. Das Bild zeigt Mitglieder der Altstadtfreunde und des Fanfarenkorps mit ihren Vorsitzenden Josef Rengsberger (r.) und Siegfreid Battke (3.v.l.).


Spende der Altstadtfreunde

10. May 2011  - Quelle: Straubinger Tagblatt

Es war für die Altstdtfreunde heuer ein Leichtes, den richtigen Empfänger für eine satte Spende von 1000 Euro zu finden. 

Es war der Vorstandschaft klar: Der neu eingerichtete Förderverein für die Schule St. Peter braucht Kapital, um die Schüler in ihren außerschulischen Aktivitäten zu unterstützen. Ob schulische Leistungen zu verbessern, ob Betreuung vor dem Unterricht oder im Theater hinter die Kulissen zu schauen und vieles mehr - das kostet Geld. Die Vorsitzende des Fördervereins der Schule St. Peter, Andrea Höcht, war von diesem unerhofften Geldsegen begeistert und bedankte sich bei Josef Rengsberger und seiner Vorstandschaft auf das Herzlichste. Das Bild zeigt von links: Christian Rengsberger, 2. Vorsitzender der Altstadtfreunde, Schatzmeister Werner Beiderbeck vom Förderverein Schule St. Peter, Rektorin Ursula Urban, Christine Gerl, 2. Vorsitzende des Fördervereins, Schriftführer Andreas Fuchs, Andrea Höcht, Vorsitzende des Fördervereins, Josef Rengsberger, 1. Vorsitzender der Altstadtfreunde, Margit Siedersbeck, Schriftführerin der Altstadtfreunde, Konrektorin Johanna Weiser und Dorothea Rengsberger, Schatzmeisterin der Altstadtfreunde.


Förderverein begrüßt sein 100. Mitglied

11. August 2010  - Quelle: Straubinger Tagblatt

Der Förderverein der Straubinger Altstadtfreunde begrüßte vor kurzem mit Dominik Christoph sein 100. Mitglied.

Schon seit Jahren habe der Achtjährige mit seinem Opa Fritz Kerscher immer fleißig bei den Arbeiten rund um das Altstadtfest mitgeholfen, berichtet Vorsitzender Josef Rengsberger. Jetzt konnte Dominik Christoph als jüngstes Mitglied in den Verein aufgenommen werden und erhielt eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Gleichzeitig trat auchDominiks Opa als 99. Mitglied den Altstadtfreunden bei. „Nachwuchsprobleme haben wir keine“, freut sich Rengsberger über die große Zahl von Kindern und Jugendlichen im Verein. Vor allem die Ziele des Vereins – der Erhalt der Kulturgüter der Altstadt und soziale Aufgaben – würden die Bewohner der Altstadt zum Mitmachen motivieren. Für das Altstadtfest, das heuer am 4. und 5. September stattfindet, werde jede helfende Hand gebraucht. Wer Mitglied bei den Altstadtfreunden werden will, kann sich jederzeit bei Rengsberger melden. Der Jahresbeitrag beträgt 16 Euro.

Unser Foto zeigt (v.l.) Hans Lenz (stellvertretender Vorsitzender), Josef Rengsberger (Vorsitzender), das 100. Mitglied der Altstadtfreunde,DominikChristoph und Dorothea Rengsberger (Kassiererin)


Sanierte Kindertoiletten

20. July 2010  - Quelle: Straubinger Tagblatt

Sanierung von vier Kindertoiletten im Kindergarten an der Donaugasse

Die Altstadtfreunde setzen sich auch für soziale Belange ein. So finanzierten sie die Sanierung von vier Kindertoiletten im städtischen Kindergarten an der Donaugasse. Die Sanierung kostete 1500 Euro, die von Heizung und Sanitär, Klima Smetanik durchgeführt wurde. Norbert Smetanik, ebenfalls Mitglied der Altstadtfreunde, übernahm die Hälfte der Kosten und übergab jetzt einen Scheck in Höhe von 750 Euro. Die Sanierung der Kindertoiletten war dringend nötig, erläuterte Josef Rengsberger. Oberbürgermeister Markus Pannermayr dankte den Altstadtfreunden für dieses Engagement. Er erzählte, dass er seit seinem Weihnachtsbesuch Bescheid über den Zustand wisse, da ihn Kindergartenkind Anna-Lena einfach an der Hand genommen und gesagt hatte: „Da komm einmal mit, ich muss dir was zeigen.“ Der Kindergarten werde zwar derzeit im Rahmen des Konjunkturpakets energetisch saniert, dies sehe aber leider keine Renovierungen im Gebäude vor.

Im Bild: Vorsitzender Josef Rengsberger, 2. Vorsitzender Christian Rengsberger, OB Markus Pannermayr, Norbert Smetanik, Schatzmeisterin Dorle Rengsberger, Elternbeiratsvorsitzende Steffi Rengsberger und KindergartenleiterinMarianne Mühlbauer (v.l.) bei der Spendenübergabe.


Gäubodenmuseum beschenkt

14. July 2010  - Quelle: Straubinger Tagblatt

Der Förderverein der Straubinger Altstadtfreunde besuchte kürzlich mit Dr. Stefan Maier die Sonderausstellung „Gedruckte Zeit – 150 JahreStraubinger Tagblatt“ im Gäubodenmuseum. 

Den Besuch nahmen die Altstadtfreunde zum Anlass, aus dem regionalen Handel eine getuschte Pinselzeichnung mit dem Blick auf St. Peter zu erwerben und nun dem Gäubodenmuseum für seine Sammlung zu übergeben. Die großformatige Pinselzeichnung ist betitelt „In der Altstadt/Straubing“ und stammt von dem in Straubing gebürtigen Künstler Rupert Zach (1927 bis 1969). Bis heute stoßen Arbeiten des früh verstorbenen Künstlers, der seinen ersten Kunstunterricht bei Ernst Brüggemann in Straubing erhielt und später in Lam, Landkreis Cham, als Lehrer tätig war, über Ostbayern hinaus bei Kunstliebhabern und Sammlern auf großes Interesse. So auch im Gäubodenmuseum, welches bereits zwei Arbeiten mit Straubinger Ansichten von Rupert Zach besitzt.